Stabilisierung des Immunsystems

Max hatte im vergangenen Jahr immer wieder grippale Infekte und 3 mal Mittelohrentzündung. Außerdem plagen ihn und seine Schwester Anna im Frühling der Heuschnupfen. Anna verträgt schlecht Kuhmilch und im Kindergarten gibt es eine Liste, auf der Anna neben vielen anderen Kindern aufgelistet ist mit den Nahrungsmitteln, die sie nicht vertragen.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Es ist sehr auffallend, dass es immer mehr Kinder aber auch Erwachsene gibt, die häufig krank werden, die Allergien und asthmatische Tendenzen haben.

Dies ist ein Hinweis, dass bei immer mehr Menschen das Immunsystem nicht mehr adäquat reagiert. Entweder es reagiert zu schwach, wenn es häufig zu Infekten kommt oder es reagiert viel zu stark, wie das bei einer Allergie der Fall ist.

Wichtige Ursachen für die Beeinträchtigung unseres Immunsystems liegen aus naturheilkundlicher Sicht in der steigenden Zahl an Darmdysbiosen, vermehrter Stress und die vermehrte Aufnahme von Giftstoffen.

Dazu kommt, das sieht die evidenzbasierte Medizin ebenso, dass das Immuntraining, das für den Menschen von Geburt an wichtig ist, in unserer Zeit eher vernachlässigt wird. Das fängt mit zu früher Entwöhnung beim Stillen an und setzt sich mit übertriebenen Hygienemaßnahmen fort. Der kindliche Körper hat immer weniger die Chance, sich mit immunologischen Anforderungen auseinander zu setzen. Kein Spielen im Dreck und wenn schon der leiseste Verdacht einer Erkältungswelle besteht, wird das Kind schnell aus dem Kindergarten genommen. Die üblichen Kinderkrankheiten durch zu machen, sind das beste Training für das Immunsystem. Das beherzigen wir Naturheilkundler in Beratung und Therapie eben ganz besonders.

Eine Stabilisierung des Immunsystems ist eine effektive Therapie bei:

Insbesondere unser Darm hat einen herausragenden Einfluss auf unser Immunsystem, da im Darm über 80 Prozent der Immunzellen angesiedelt sind, dort trainiert werden und mit den Immunzellen aller anderen Schleimhäuten (z.B. Nasenschleimhaut, Bronchien, Lunge) in Verbindung stehen.

Um das Immunsystem zu stabilisieren, biete ich in meiner Praxis Therapien zum Darmaufbau, die Ausleitung von "Giftstoffen" und Lösung von Stressfaktoren an. Wichtige Behandlungsformen dafür sind aus meiner Sicht die mikrobiologische Therapie, die Pflanzenheilkunde und die Homöopathie.

Gerade im Bereich der Pflanzenheilkunde und der Homöopathie gibt es eine ganze Reihe bewährter zugelassener Arzneimittel, die eine Stärkung des Immunsystems in den zugelassenen Anwendungsgebieten zeigen.